Citylauf 2007: Ocklenburg und Pfeiffer siegen erneut

Ahlen, 15. Dezember 2007 (sts). Sport und Stimmung bei Kerzenschein: Die vierte Auflage des Wintercitylaufes sorgte am Freitagabend nicht nur für ein volles Haus auf und entlang der Strecke durch die Ahlener Innenstadt, sondern auch für neue Rekorde: Vorjahressiegerin Ilona Pfeiffer wiederholte ihren Erfolg souverän. Gleichzeitig lief die Langstrecklerin vom LC Solbad Ravensberg mit 35:38 Minuten auch einen neuen Streckenrekord und unterbot dabei im Alleingang ihre Bestzeit aus dem Vorjahr um 16 Sekunden. Auch bei den Männern dominierte mit Marc-André Ocklenburg vom Ayyo-Team Essen der Vorjahressieger das Rennen. In 32:09 Minuten ließ der 23-Jährige der Konkurrenz keine Chance und lief im Vergleich zu seinem Sieg im Vorjahr sogar um 24 Sekunden schneller. An den Streckenrekord von Philipp Brouwer kam er als Solist aber nicht heran. Schnellster Ahlener auf der zehn Kilometer langen Strecke war der für die LG Hamm laufende Lennart Elischer, der im Duell mit seinem Teamkameraden Andreas Beulertz und angefeuert von zahlreichen Zuschauern entlang des Rundkurses in 33:19 Minuten sogar zu neuer persönlicher Bestzeit lief.

Angefeuert wurde er dabei außer von zahlreichen Zuschauern auch von der Gruppe Samba-Cana aus Beckum, die nicht nur beim Sieger Marc-André Ocklenburg gut an-kam: „Dieser Lauf ist echt der Wahnsinn, die Stimmung, die Fackeln an der Strecke, die vielen Leute, die Sambatruppe, hier stimmte einfach alles“, so Ocklenburg. Dabei war er wenige Tage nach seinen starken 1:07:53 Stunden auf der Halbmarathonstrecke gar nicht in Top-Form: „Eigentlich habe ich mich auch gar nicht so gut gefühlt, irgendwie waren die Beine nicht so gut“, so der Sieger im Ziel.

Zur Bestzeit ließen sich außer dem Zweitplatzierten Lennart Elischer von der stimmungsvollen Atmosphäre am Freitag gleich noch zahlreiche weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer treiben. Nina Schüler, Zweitplatzierte bei den Frauen, lief in 36:40 Minuten ebenfalls so schnell wie nie zuvor und staunte am Ende über sich selbst: „Ich bin total überrascht, dass es so einfach war“, so die 27-Jährige vom ESV Münster. Auch die Dritte, ihre Teamkollegin Friederike Poppenborg, lief mit 38:11 Minuten neu-en persönlichen Rekord.

Auf den musste Ralf Gosda am Freitag erwartungsgemäß verzichten. Der Vorsitzende der LG Ahlen nahm die Runde als Nikolaus unter die Füße, um zumindest den jüngsten unter den zahlreichen Fans und Zuschauern für die Unterstützung der Läufer zu danken: Aus dem Jutesack gab's Süßes für den Nachwuchs an der Strecke. Auch Markus Nakielski war am Freitag ohne Rekord zufrieden. Der mehrfache Westfalenmeister gab am Freitag sein Comeback. In 36:19 Minuten lief er bei seinem ersten Test auf Anhieb auf Rang elf. „Jetzt weiß ich mal wieder, wo ich stehe“, so Nakielski. Mehr als 60 Helfer hatten am Freitag für einen reibungslosen Ablauf der Veranstal-tung, für die erneut Stadtmarketing und LG Ahlen gemeinsam verantwortlich zeichneten. Cheforganisator Hery Klas vom Ahlener Stadtmarketing zog denn auch ein zufriedenes Fazit: „Wir wollten, dass in der Stadt richtig was los ist, das ist uns gelungen. Wir hatten viele Läufer, viele Zuschauer und eine tolle Stimmung, die Arbeit hat sich gelohnt“, so Klas.

Sieger Ocklenburg: „Hier stimmte alles“

Ahlen, 17. Dezember 2007 (sih). „Ich bin total begeistert, es hat mal wieder einen Riesen-Spaß gemacht.“ Dass Marc-André Ocklenburg gerade zehn Kilometer in nur 32:09 Minuten hinter sich gebracht hat, merkte man ihm wenige Sekunden nach seinem Siegesjubel kaum an, so viel redete er. Was er sagt, kann die Organisatoren des vierten Wintercitylaufes von der LG Ahlen und dem Ahlener Stadtmarketing nur freuen: „Ich habe mich heute eigentlich gar nicht so gut gefühlt und hätte nicht schneller laufen können, aber hier stimmte einfach alles.“ Völlig ungefährdet konnte der 22-Jährige vom Ayyo-Team Essen in der weihnachtlich beleuchteten Ahlener Innenstadt seinen Vorjahressieg wiederholen.

Sogar die beiden hartnäckigsten Verfolger, Lennart Elischer und Andreas Beulertz von der LG Hamm, hatten sich schon früh mit Platz zwei abgefunden. Dritter werden wollten sie aber beide nicht – und nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen über die gesamte Strecke blieb die Uhr für beide im Ziel nach genau 33:19 Minuten stehen. Elischer, der in seiner Heimatstadt eine neue Bestzeit aufstellte: „Wenn er in der vorletzten Runde angegriffen hätte, hätte er eine Chance gehabt. Aber kurz vor dem Ziel wollte ich mich dann nicht mehr geschlagen geben.“

Zu einer Endspurtentscheidung kam es im Frauenrennen erst gar nicht. Ilona Pfeiffer, die Vorjahressiegerin vom LC Solbad Ravensberg, konnte sich wie Ocklenburg kurz nach dem Startschuss durch den Sparkasse-Direktor Dr. Peter Lucke von der Konkurrenz absetzen. Sorgen, unterwegs noch gestellt zu werden, machte sie sich nicht: „Ich war mir ziemlich sicher, dass mir niemand folgen kann. Aber dass ich so schnell laufen würde, h