Skip to main content

Die Leichtathletikgemeinschaft Ahlen

Die Leichtathletikgemeinschaft Ahlen ist eine Trainings- und Startgemeinschaft aus derzeit sieben Leichtathletik- oder Breitensportabteilungen von Sportvereinen aus dem Ahlener Raum. Derzeit (2016) sind rund 500 Sportlerinnen und Sportler über die Leichtathletikabteilungen der Mitgliedsvereine organisiert, die teils gemeinsam trainieren und bei Sportfesten, Straßenläufen sowie regionalen und nationalen Meisterschaften im rot-weißen Trikot der LG Ahlen starten.

Die LG gemäß §2.1 der Deutschen Leichtathletikordnung dient der Förderung der Leichtathletik in den beteiligten Vereinen. Sie trägt keinen Vereinscharakter.

Geschichte der Ahlener Leichtathletikgemeinschaften - ein kurzer Abriss

In den 1950er und 1960 Jahren organisierten sich die Ahlener Leichtathleten unter anderem im TuS Ahlen, der Turngemeinschaft Ahlen, dem SuS Blau-Weiß, dem TV Einigkeit 1919, bei den Sportfreunden Wacker 20 und - dank „Fitti“ Vennemann, Willi „der Alte“ Massin sowie Dieter Massin im SSV Westfalia Ahlen 05/06.

Der SSV Westfalia fusionierte 1970 mit Wacker Ahlen zur Ahlener Sportvereinigung. Anfang des Jahres hatten sich die SSV-Leichtathleten bereits mit dem TuS 01 Heessen zur Startgemeinschaft LG Ahlen/Heessen zusammengeschlossen, um die Trainings- und Wettkampfaktivitäten mit dem Verein des damals noch zum Kreis Beckum gehörenden Nachbarortes zu bündeln. Mit Erfolg, die LG wurde schnell zu einem der erfolgreichsten „Vereine“ Westfalens. Nachdem die LG Ahlen/Heessen Ende 1974 zerbrach, entstand zunächst (1975-1978) die LG Ahlen, der neben der ASV der TuS Ahlen, die Turngemeinschaft und der TV Einigkeit 1919 angehörten.

Mit dem Beitritt des TuS 59 Hamm entstand 1979 die LG Ahlen/Hamm, die unter anderem mit Athleten wie Christian Thomas (Weitsprung) und Gaby Bußmann (400 Meter) Erfolge feiern konnten. Auch Jürgen Streckert (Speerwurf), Jürgen Fabian (Langstrecke) und Manfred Kreutz (Gehen) trugen das weiße Trikot der LG Ahlen/Hamm. Die Ahlener Leichtathleten verließen 1981 die ASV und gründeten den Athletik-Sport-Club, die LG Ahlen/Hamm bestand bis 1984 weiter.

Während die Hammer Leichtathleten im TuS 1859 Hamm verblieben und 1989 gemeinsam mit dem TuS 01 Heessen/LAZ Hamm die LG Hamm bildeten oder zum 1980 gegründeten SC Eintracht Hamm Leichtathletik wechselten, entstand in Ahlen 1985 zum zweiten Mal die LG Ahlen. Mit Fortuna Walstedde, dem TuS Westfalia Vorhelm und zeitweilig dem TuS Wadersloh gehören bzw. gehörten auch auswärtige Vereine zur Trainings- und Startgemeinschaft.

1987 gründete Ralf Gosda wieder eine Leichtathletikabteilung im SuS Blau-Weiß Ahlen. Aus Blau-Weiß wurde mit der Fusion mit dem TuS Ahlen zunächst 1996 „Leichtathletik Rasensport Ahlen“ und 2006 Rot-Weiß Ahlen, und aus einigen wenigen Leichtathleten zeitweilig der größte Ahlener Leichtathletikverein. Unter anderem Peter Wechler, Marathon-Welt- und Europameister der Senioren, löste seinen Startpass über den SuS Blau-Weiß.

1997 trat der wenige Jahre zuvor gegründete SC Relax Ahlen Leichtathletik der LG Ahlen bei, 2001 kamen der ASC und der TV Einigkeit, die einige Jahre als LAC Ahlen eine eigene Leihtathletikgemeinschaft gebildet hatten, zurück in die LG Ahlen, die 2001 bis 2005 als „LG Ahlen 01“ firmierte. Mittlerweile ist der SC Relax der mit Abstand größte Ahlener Leichtathletikverein. mts

Mehr zu diesem Thema: 50 Jahre Ahlener Leichtathletik - Zusammengetragen von Dieter Massin